Wie kann ich meine Partnerin, meinen Partner bestmöglich begünstigen, aber dafür sorgen, dass bei einem Zweitversterben die eigenen Kinder wieder zum Zug kommen?

Die Möglichkeit einer Lösung heisst Begünstigung beim Erben bei nicht gemeinsamen Kindern durch eine Nacherbenschaft.

Fallbeispiel:

Mann hat Kinder aus einer früheren Beziehung, die Frau ebenfalls.

Die Frau soll im Todesfall bestmöglich begünstig werden, aber bei ihrem Todesfal soll das Vererbte wieder zurück in die „eigene Blutslinie“ gehen. Das kann man wie folgt machen. Sie wird als Vorerbin eingesetzt und die Kinder des Mannes als Nacherben. Oder umgekehrt, die Frau setzt den Mann als Vorerben ein und die eigenen Kinder als Nacherben.

Es gibt zahlreiche Untervarianten (mit oder ohne Überrest, vielleicht noch mit Auflagen, Teilungsvorschriften usw.), die man ambesten mit dem Fachmann bespricht. Dieser kann das Testament oder den Erbvertrag vielleicht auch grad beurkunden.

Begünstigung beim Erben bei nicht gemeinsamen Kindern, es gibt Möglichkeiten, nutzen Sie sie.

Dauer einer Besprechung, ca. 1 Stunde.