Sichern Sie Ihr Selbstbestimmungsrecht – solange Sie es noch können

Die nachfolgenden Bemerkungen ersetzen keine individuelle Beratung.

Einleitung zum Sorgerechtstestament

Als Eltern möchten Sie das Beste für Ihre Kinder. Doch was passiert, wenn Ihnen unvorhergesehene Umstände dazwischen kommen? Ein Unfall, eine schwere Krankheit oder andere unvorhergesehene Ereignisse wie der Todesfall beider Eltern können dazu führen, dass Sie plötzlich nicht mehr in der Lage sind, sich um Ihre Kinder zu kümmern. Eine Möglichkeit, sich auf solche Situationen vorzubereiten, ist ein Sorgerechtstestament. In diesem Blogbeitrag erkläre ich Ihnen, was ein Sorgerechtstestament ist und warum es wichtig ist, eins zu haben.

Was ist ein Sorgerechtstestament?

Ein Sorgerechtstestament ist ein Schriftstück, in dem Sie festlegen, wer sich im Falle Ihrer Unfähigkeit oder Ihres Todes um Ihre Kinder kümmern soll. Sie bestimmen also, wer als Vormund oder Pflegeeltern für Ihre Kinder sorgen soll. Es ist eine Art „Plan B“, falls Ihnen unvorhergesehene Umstände dazwischen kommen.

Warum ist ein Sorgerechtstestament wichtig?

Ein Sorgerechtstestament ist wichtig, weil es Ihnen die Sicherheit gibt, dass Ihre Kinder im Falle Ihrer Unfähigkeit oder Ihres Todes in guten Händen sind. Ohne ein Sorgerechtstestament bestimmen die Behörden, wer sich um Ihre Kinder kümmern soll und dieser Entscheidung haben Sie dann keinen Einfluss mehr. Ein Sorgerechtstestament gibt Ihnen auch die Möglichkeit, Ihre Wünsche für die Erziehung und das Wohl Ihrer Kinder festzuhalten, damit die ausgewählten Vormünder oder Pflegeeltern diese berücksichtigen können.

Wie erstelle ich ein Sorgerechtstestament?

Um ein Sorgerechtstestament zu erstellen, können Sie einen Anwalt konsultieren, der Ihnen dabei helfen kann, das Schriftstück zu verfassen. Es ist auch wichtig, dass das Sorgerechtstestament rechtskräftig ist, damit es im Ernstfall auch anerkannt wird. Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Erstellung eines Sorgerechtstestaments ist, dass Sie sorgfältig darüber nachdenken, wen Sie als Vormund oder Pflegeeltern auswählen. Es ist wichtig, dass die ausgewählten Personen für Ihre Kinder da sein können und bereit sind, diese Verantwortung zu übernehmen. Es ist auch ratsam, mit den ausgewählten Personen zu sprechen und sicherzustellen, dass sie mit Ihren Entscheidungen einverstanden sind.

Limitierungen / Begrenzungen / und wieso dennoch lieber ein Sorgerechtstestament als keines

Ein Sorgerechtstestament ist in der Wirkung dahingehend eingeschränkt, dass es für die Behörden nicht zwingend verbindlich ist. Die Behörden prüfen die Situation immer noch von Amtes wegen. Wenn im Sorgerechtstestament jedoch Personen benannt sind, die in der Lage sind, sich um die Kinder zu kümmern, findet dies sicher Beachtung bei den Behörden.

Es ist deshalb sicher besser, ein Sorgerechtstestament zu haben als keines. Vor allem richtet sich das Sorgerechtstestament nicht nur an die Behörden, sondern auch an die anderen Betroffenen wie Angehörige, Verwandte und die Kinder selbst. Dies kann ebenfalls zur Beruhigung führen und die Chancen verbessern, dass die Behörden dann diejenige(n) Person(en) benennen, welche man bestimmt hat.

Zusammenfassung

Es ist wichtig, dass Eltern ein Sorgerechtstestament haben, um sicherzustellen, dass Ihre Kinder im Falle von Unfähigkeit oder Tod in guten Händen sind. Ich empfehle Ihnen, sich mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen und ein Sorgerechtstestament zu erstellen. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihre Kinder in Übereinstimmung mit Ihren Wünschen und Vorstellungen aufgezogen werden, auch wenn Sie nicht mehr da sind.

Was kann Rechtsanwalt und öffentliche Urkundsperson Pedolin für Sie tun?

Rechtsanwalt Pedolin hat ein Sorgerechtstestament als Muster verfasst. Er stellt Ihnen dieses zu einem geringen Kostenanteil zur Verfügung. Ausserdem kann er Ihr Sorgerechtstestament beurkunden.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf, um zu besprechen, was Rechtsanwalt Pedolin für Sie tun kann.