Bei den meisten, die Anwalt werden, schon Veranlagung, beginnt meistens im Studium der nicht mehr aufhaltsame Prozess der Verwandlung.

Fortan gibt es für den Anwalt nur noch das folgende Schema:

Problem? Suche die Lösung und die möglichen Lösungswege!

Dieses Denken wird dann praktisch automatisiert und ist nicht mehr zu stoppen. So geht der Anwalt durch die Welt und löst im Kopf Probleme, die ihn gar nichts angehen, für die er keinen Auftrag hat.

Der Anwalt ist also eine Problemlösungsmaschine und deshalb (zumindest) momentan noch nicht durch eine Maschine zu ersetzen.

MANCHMAL KANN ES EINFACH SEIN

Wer sagt denn, dass Lösungen kompliziert sein müssen? Dass es Anstrengung dazu brauchen muss und viel Zeit? Zuerst einmal braucht es nur das: den Willen, das Problem anzuschauen und die Lösung zu wollen!

EIN BEISPIEL

Da bei der Lösung von Problemen meistens Menschen involviert sind, ist viel Lebenserfahrung und Menschenkenntnis sehr nützlich.

HIER IST EINE LÖSUNG

Was halten Sie von dieser Lösung, wenn zwei sich über die Teilung von Vermögen streiten?
Der eine teilt das Vermögen, der andere darf wählen. Sie können sich vorstellen, wie sehr sich der Teilende anstrengt, möglichst gleichmässig zu teilen, denn er hätte den Nachteil bei einer ungleichen Teilung davon zu tragen.

Das ist noch heute der Ansatz von Rechtsanwalt Pedolin, zu versuchen, gute Lösungen, die einfach sind, zu finden.

Wie das obige Beispiel zeigt, sind solche Lösungen nicht unmöglich und klingen meist im Nachhinein banal.